MSA

Emotionale Intelligenz für Business, Sinn und Selbst

Was will ich wirklich, was will mein Partner wirklich?

Die MotivStrukturAnalyse MSA ist nicht nur für die individuelle Beratung eine wichtige Grundlage, sondern als MSA-PartnerProfil auch für Partnerschaften und Ehen: Die individuellen Grundmotive, Antriebsfreuden und Bedürfnisse beeinflussen und prägen Beziehungen tiefgreifend – von Anfang an im Guten und weniger Guten.

Gleich und gleich gesellt sich gern!

Wie die Beratungspraxis zeigt, kann man mit der MSA die Frage relativ sicher beantworten, ob oder wie gut zwei Menschen zusammenpassen:
Im Gegensatz zu den traditionellen, äußeren Stabilitäts- und Verhaltenskriterien einer Ehe, Partnerschaft oder Arbeitsbeziehung – Persönlichkeitsmerkmale wie Intelligenz ("Sind beide Partner klug?"), Fähigkeiten ("Sind beide gute Juristen, Kaufleute, Controller?"), Gewohnheiten ("Rauchen beide Partner?") oder soziale Herkunft ("Sind beide Partner aus gutem Haus?") –  erfasst das MSA-PartnerProfil die grundlegenderen inneren, emotionalen Antriebsfreuden, Kernbedürfnisse und Lebensorientierungen eines Paares.
 

Jede MSA-Partnerberatung orientiert sich über die individuellen Eigenheiten und Besonderheiten der jeweiligen Beziehungspartner an zwei Prinzipien:

  1. Bindungs-Prinzip:
    Partner haben eine eher konfliktlose und stabile psychologische Kommunikations- und Beziehungsbasis, wenn ihre GrundMotiv- und Bedürfnisprofile ähnlich sind.Wenn ein Paar in einem bestimmten GrundMotiv zusammenpasst, kann es die damit verbunden Antriebe, Bedürfnisse und Freuden in der Beziehung befriedigen und partnerschaftlich gestalten: Das gemeinsame Erleben trägt und vertieft die Partnerschaft.
     
  2. Trennungs-Prinzip:
    Partner haben eine eher mehr oder weniger proble-matische, brüchige Kommunikations- und Beziehungsbasis, wenn ihre MotivProfile in einem oder mehreren GrundMotiven stark voneinander abweichen.Unterschiedliche GrundMotive und MSA-MotivProfile dagegen können eine Partnerschaft enorm belasten: alle deutlich gegensätzlich ausgeprägten Grundmotive und Bedürfnisse sind potentielle Beziehungskiller.
     

Ansatzt der MSA-Partnerberatung

    In der MSA-Partnerberatung kommt es nicht nur darauf an, motivational gegenläufige, prinzipiell kritische Konflikte zu "entschärfen", zu neutralisieren oder gar ins Positive umzukehren, sondern ebenso die Gemeinsamkeiten im Sinne gemeinsamer Handlungs- und Erlebensfelder bewusst zu stärken.

    Wenn die Partner es schaffen, die kritischen, "projektiven" Probleme aus stark gegensätzlichen Antrieben und Kernbedürfnissen zu neutralisieren oder zu überwinden, indem sie eine gegenseitige Toleranz und fördernde Wertschätzung des jeweils ganz anderen "Lebensentwurfes" entwickeln, dann können aus den früheren Krisen- und Konfliktfällen sehr oft neue Gemeinsamkeiten und Stärken für die Paare resultieren: Partnerschaftliche Komplementarität oder neue, partnerschaftsstützende Synergien.